gspeech_html   Click to listen highlighted text! gspeech_html Powered By GSpeech

Fangverbot der EU gegen Polen ist konsequent und zum Schutz des Ostseedorsches unerlässlich.

Die aktuell von der Europäischen Kommission erlassene Verordnung über ein sofortiges Fangverbot für Dorsch in der Ostsee für Schiffe unter der Flagge Polens stieß beim Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucher-schutz Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Till Backhaus auf Zustimmung.

Der Minister übte - den Anlass nutzend - aber auch Kritik an der Europäischen Kommission, die neben dem ohnehin sehr aufwendigen System von Quotenbewirtschaftung und technischen Regelungen für den Fanggeräteeinsatz der vergangenen Jahre künftig verstärkt auf das Instrument der zusätzlichen Fangaufwandsbeschränkungen, wie Gebiets-sperrungen und Fangverbotszeiten, setzt. Dieser Ansatz war in Mecklenburg-Vorpommern bereits auf deutliche Zurückweisung gestoßen. 

"Derartig komplizierte Maßnahmen führen zu enormen Er-schwernissen für die Dorschfischerei in der Ostsee und belasten gerade die kleine handwerkliche Fischerei, deren Schutz sich die Europäische Kommission eigentlich beson-ders auf die Fahnen geschrieben hat. Außerdem erfordern die zusätzlichen behördlichen Kontrollen einen erheblichen finanziellen und zeitlichen Aufwand", bewertete der Minister den aktuellen Ansatz Brüssels.

"Fakt ist: Eine Erholung der Bestände ist bislang ausge-blieben. Aus diesem Grunde setzen wir in Mecklenburg-Vorpommern schon seit längerem auf einfache Lösungen, zu denen künftig neben der strikten Einhaltung der Fang-quoten auch neue Bewirtschaftungsformen wie die auf Aquakultur gestützte Fischerei gehören sollten", machte Backhaus auf Alternativen erneut aufmerksam.

 

Hintergrund:

In der Verordnung (EG) Nr. 804/2007 der Kommission (Amtsblatt der EU Nr. L 180, S. 3) wird zur Begründung ausgeführt, dass die der Kommission vorliegenden Informationen belegen, dass die 2007 von polnischen Schiffen gefangenen Mengen an Ostseedorsch das Dreifache der von Polen deklarierten Mengen betragen haben. Deshalb gilt die Polen für 2007 zugewiesene Fang-quote als erschöpft. Die Fischerei auf Dorsch in der Ostsee unter polnischer Flagge ist nun bis 31.12.2007 untersagt.

Mecklenburg-Vorpommern hat im Rahmen des Operatio-nellen Programms Deutschlands für die Förderperiode 2007 bis 2013 ein Projekt initiiert, den Dorschbestand der westlichen Ostsee mit Hilfe künstlicher Reproduktion und dem Aussetzen von Jungtieren in die Ostsee zu stabilisie-ren. Hieraus könnte ein neuer Bewirtschaftungsansatz abgeleitet werden, der auch das spezifische Engagement der Projektteilnehmer angemessen berücksichtigt und im Übrigen neben dem Prinzip der strikten Einhaltung der Quoten auf zahlreiche sehr aufwendige Maßnahmen bei der Bewirtschaftung des Ostseedorsches verzichtet.

 

Quelle: Ministerium fuer Ernaehrung,Landwirtschaft,Forsten und Fischerei des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Weiter Informationen finden sie in unserem Datenschutzhinweis.

  Cookies akzeptieren.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk
Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech