gspeech_html   Click to listen highlighted text! gspeech_html Powered By GSpeech

Bojendorf Strand

Fehmarn ist immer eine Reise wert, leider waren wir lange nicht mehr dort. Doch an diesem Wochenende war es fest eingeplant und so schlug das Herz beim Anblick der Fehmarnsundbrücke seit Fehmarnsundbrückelangem einmal wieder höher.

Der Plan war einfach: In den Sund fahren und mal so richtig Fisch fangen Als wir allerdings bei der Bootswerft ankamen, kam dann doch alles anders. 11.00 Uhr ist eigentlich eine extrem frühe Zeit um an die Brandung zu fahren. Allerdings sind hier um diese Urzeit alle guten Plätze besetzt. Also, fix das Navi umprogrammieren und mal schauen, was Westermarkelsdorf zu bieten hat.Brandungsangeln Fehmarn

Der Wind weht mit einer Stärke von 4 bis 5 aus Nord-West bis West. Somit ist die Entscheidung, nicht in den Sund zu fahren, ganz gut zu verkraften. Der Westwind sorgt hier nämlich für eine harte Strömung und schickt meist auch jede Menge Kraut in die Rinne zwischen Festland und Insel. Also Plan-B: Die Insel weiter hinauf und nach Westermarkelsdorf und in kauf nehmen, dass der Wind von der Seite kommt.

Allerdings ist die direkte Strassenverbindung  gerade zwecks Sanierungsarbeiten gesperrt und so entschieden wir uns kurzer Hand nach Bojendorf zu fahren, als der Wind nahezu auflandig weht. Als kleine kulinarische Zugabe gibt es hier einen Strandimbiss direkt am Parkplatz. Unser Abendessen ist also gesichert.

Kliesche FehmarnEs ist noch frühe 14.oo Uhr als wir unsere Angelsachen vorbereiten und nicht vor Einbruch der Dämmerung mit Nennenswerten Fängen rechnen. Natürlich kommt es auch jetzt anders und schon um kurz nach Vier lande ich die erste stattliche Klische. Angenehm überrascht schleudere ich die Montage wieder gen Horizont, in Erwartung was noch so alles anbeißt.

Eine Stunde später neigt sich die Rute abermals gen Meer und dieses mal zappelt eine beachtliche Flunder am Haken. Als es dann langsam anfängt zu dämmern, lassen die Bisse nach. Die Ursache hierfür wird mir klar, als ich sehe, dass meine Nachbarn mit relativ leichten, kurzen Teleskopruten und Wurfgewichten um 80g Fische fangen. Mit 4,20 Brandungsruten, Weitwurfrollen und 120g Bleien schieße ich wohl über das Ziel hinaus und überwerfe die fängige Rinne.Flunder Fehmarn

Als ich meine Würfe deutlich schwächer ausführe beginnen die Ruten auch wieder zu wackeln. Allerdings sind die Größen der Platten leider nicht mehr so beachtlich wie noch am Nachmittag. Dorsche lassen sich, bis auf zwei Exemplare aus der Kinderstube, garnicht blicken.

Gegen 23.oo Uhr gehen die 70, im Angelladen gekauften Wattwürmer, zur Neige und somit heißt es jetzt: Angeln einpacken und ab in die Falle. Alles in allem war es ein netter Angeltag auf Fehmarn. Betrachtet man allerdings den Fang, rechtfertigt dieser den weiten Weg auf die Insel nicht und wir beschließen im November einmal die Eckernförder-Bucht auszuprobieren.

Petri heil von der Brandung!!

Arne und Steffi

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Weiter Informationen finden sie in unserem Datenschutzhinweis.

  Cookies akzeptieren.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk
Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech