gspeech_html   Click to listen highlighted text! gspeech_html Powered By GSpeech

In einem Interview mit dem Landesfischereiverband Weser-Ems stellt Umweltminister Hans-Heinrich Sander eine Änderung der Niedersächsischen Kormoranverordnung in Aussicht. Der Minister verweist in dem Interview auf die doch eher geringe Zahl an Kormoranbrutplätzen in Niedersachsen im vergleich zu anderen Bundesländern und auf die gestiegene Abschußmenge in den letzten Jahren. Er bitte darum die derzeitigen legalen Mittel zu Bestandsregulierung des Kormorans, vor allem vor dem Hintergrund der Wiederansiedlungsversuche von Kleinfischen, Meerforelle, Lachs und Aal, voll auszunutzen.

Eine Nouvellierung soll es im nächsten Jahr (2008) geben. Minister Sander setzt hierbei auch auf die Hilfe der Niedersächsischen Sportfischer. Der aus Brüssel eher eng gesteckte juristische Rahmen lässt allerdings keine zu weit gehenden Maßnahmen zu, wie die Aufnahme des Kormorans in das Niedersächsische Jagdgesetz als bejagbarer Vogel.

Somit landet der Schwarze Peter mal wieder bei der EU. Nicht vergessen sollte man auch, dass anfang 2008 wieder Lantagswahlen in Niedersachsen sind. So bleibt also zu befürchten, dass die Versprechungen des Ministers eher der Optimierung der Wahlergebnisse, als der Reduzierung der Kormoranbestände dienen.

Petri Heil

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Weiter Informationen finden sie in unserem Datenschutzhinweis.

  Cookies akzeptieren.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk
Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech